Ubuntu: Verbose Boot Screen

Wer beim Booten die Statusmeldungen in Ubuntu (12.10) standardmäßig sehen möchte und sich den Weg zu »tty7« sparen möchte, benötigt ein paar Handgriffe. Zum Einen muss in der Bootloader Konfiguration der »quite splash« ausgeschaltet werden, zum Anderen ist es nützlich das finale Clear Screen zu deaktivieren, damit man zumindest die letzten Statusmeldungen noch untersuchen kann. Bei einem Ubuntu 10.12 mit Grub2 bin ich dabei folgendermaßen vorgegangen:

Deaktivieren des Silent (Quite) Boot Modus (GRUB2)

Der »silent boot« ist eine Option des Bootloaders (GRUB2) und kann in dessen Konfiguration deaktiviert werden. Editieren Sie dazu die Konfigurationsdatei »/etc/default/grub« (als root) und entfernen in der Zeile »GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="quiet splash"« das »quite splash«:

/etc/default/grub

GRUB_DEFAULT=0
GRUB_HIDDEN_TIMEOUT=0
GRUB_HIDDEN_TIMEOUT_QUIET=true
GRUB_TIMEOUT=10
GRUB_DISTRIBUTOR=`lsb_release -i -s 2> /dev/null || echo Debian`
GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT=""
GRUB_CMDLINE_LINUX=""

Führen Sie abschließend ein »update-grub« aus:
# update-grub
grub.cfg wird erstellt …
Linux-Abbild gefunden: /boot/vmlinuz-3.5.0-23-generic
initrd-Abbild gefunden: /boot/initrd.img-3.5.0-23-generic
erledigt

Verhindern des Clear Screen nach dem Booten

Vor allem bei Testsystemen kann es nützlich sein zumindest die letzten Meldungen des Bootvorgangs in der Konsole stehen zu lassen, um schnell einen Überblick zu bekommen, ob zB ein Skript wie erwartet abgelaufen ist oder sonstige Statusmeldungen zu analysieren. Diese Informationen sind zwar sowohl in den Logfiles auch noch zu finden, wie auch auf der Konsole »tty7«, welche bereits beim Booten durch die Tastenkombination »Alt+F7« zugeschaltet werden kann. Man kann aber auch den klassischen Boot Screen wieder einstellen und sich die Meldungen direkt auf die Hauptkonsole anzeigen lassen.

Dazu ist es notwendig in der Bootloaderkonfiguration »/etc/default/grub« die erste Konsole »tty1« als Ausgabekonsole einzustellen. Ergänzen Sie dazu die Zeile »GRUB_CMDLINE_LINUX=""« mit »console=tty1 noplymouth«:

/etc/default/grub

GRUB_DEFAULT=0
GRUB_HIDDEN_TIMEOUT=0
GRUB_HIDDEN_TIMEOUT_QUIET=true
GRUB_TIMEOUT=10
GRUB_DISTRIBUTOR=`lsb_release -i -s 2> /dev/null || echo Debian`
GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT=""
GRUB_CMDLINE_LINUX="console=tty1 noplymouth"

Dadurch wird die Ausgabe auf die Konsole »tty1« umgeleitet und verhindert den animierten Boot Screen (»noplymouth«1)).

Um die »GRUB2« Konfiguration zu aktualisieren, führen Sie abschließend das Kommando »update-grub« aus:

# update-grub
grub.cfg wird erstellt …
Linux-Abbild gefunden: /boot/vmlinuz-3.5.0-23-generic
initrd-Abbild gefunden: /boot/initrd.img-3.5.0-23-generic
erledigt

Im Anschluss daran müssen Sie in der Konfigurationsdatei der Konsole »/etc/init/tty1.conf« dem »getty« Kommando2) noch die Anweisung geben, den Bildschirm nicht zu löschen »--noclear«:

/etc/init/tty1.conf

exec /sbin/getty -8 38400 --noclear tty1

That's the way it works…

Verwandte Artikel:
-> (Grub; Grub2) Konsolen Auflösung ändern

pronto 2013/02/09 11:55

tux/verbose_boot.txt (6615 views) · Zuletzt geändert: 2013/05/03 15:14 von wikisysop
CC Attribution-Share Alike 3.0 Unported
www.chimeric.de Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0