SMTP Statusmeldungen aus Microsoft Exchange Server

Dieser Artikel beschreibt Statusmeldungen einer über Microsoft Exchange laufenden SMTP Verbindung1). Die Fehlercodes können im Prinzip jedoch auch auf andere MTAs übertragen werden:

Numerischer Code: 4.2.2

Nur in Exchange 2000 Service Pack 2 (oder früher) verfügbar. Siehe 5.2.2

Numerischer Code: 4.3.1

Mögliche Ursache: Dieser Code kann durch ein Ressourcenproblem, zum Beispiel fehlenden Speicherplatz auf einem Datenträger, verursacht werden. Dieser Code kann auch auftreten, wenn sich Ihre SMTP-Warteschlange (SMTP = Simple Mail Transfer Protocol) auf einer FAT-Partition (FAT = File Allocation Table) befindet, und der Dienst ein von Windows vorgegebenes Limit bezüglich der Anzahl der gleichzeitig vom SMTP-Dienst geöffneten Dateihandles erreicht hat. In diesem Fall kann anstelle einer Fehlermeldung zu einem vollen Datenträger eine Fehlermeldung zu fehlendem Arbeitsspeicher angezeigt werden.

Problembehandlung: Stellen Sie sicher, dass ausreichend Speicherplatz auf dem Datenträger vorhanden ist, und versuchen Sie, Ihre Exchange Transport-Warteschlangen auf einer NTFS-Partition zu betreiben.

Numerischer Code: 4.3.2

Zuerst verfügbar: Exchange 2000 Service Pack 1

Mögliche Ursache: Die Nachricht wurde aufgrund einer Administrator-Aktion über die Schnittstelle der Warteschlangenanzeige im Exchange System-Manager nicht übermittelt.

Numerischer Code: 4.4.1

Mögliche Ursache: Der Host antwortet nicht.

Problembehandlung: Dieser Code kann durch vorübergehende Netzwerkprobleme verursacht werden. Exchange versucht automatisch, die Verbindung erneut herzustellen und die E-Mail-Nachricht zu übermitteln. Wenn die Übermittlung trotz mehrerer Versuche immer noch fehlschlägt, wird ein Unzustellbarkeitsbericht über einen dauerhaften Fehler erzeugt.

Numerischer Code: 4.4.2

Mögliche Ursache: Die Verbindung zwischen Servern wurde unterbrochen.

Problembehandlung: Dieser Code kann durch vorübergehende Netzwerkprobleme oder nicht betriebsbereite Server verursacht werden. Der Server versucht für einen bestimmten Zeitraum, die Nachricht zu übermitteln, und erzeugt dann weitere Statusberichte.

Numerischer Code: 4.4.6

Mögliche Ursache: Die maximale Anzahl der Hops wurde für die Nachricht überschritten. Dieser Code kann auch auftreten, wenn zwischen einem sendenden und einem empfangenden Server, die sich nicht in derselben Organisation befinden, eine Schleifensituation auftritt. Die Nachricht wird in diesem Szenario hin- und her gesendet, bis die maximale Anzahl der Hops überschritten ist.

Problembehandlung: Diese Eigenschaft für die maximale Anzahl der Hops wird für jeden virtuellen Server festgelegt, und die Einstellung kann manuell überschrieben werden (der Standardwert für Exchange 2000 Server ist 15, und für Exchange Server 2003 lautet der Standardwert 30). Überprüfen Sie auch, ob eine Situation vorliegt, die Schleifen zwischen Servern verursachen könnte.

Numerischer Code: 4.4.7

Mögliche Ursache: Die Nachricht in der Warteschlange ist abgelaufen. Der sendende Server hat versucht, die Nachricht per Relay zu übertragen oder zu übermitteln, aber die Lebensdauer der Nachricht ist abgelaufen, bevor die Aktion abgeschlossen wurde. Dieser Unzustellbarkeitsbericht kann auch darauf hinweisen, dass während der Kommunikation mit dem Remoteserver eine Nachrichtenkopf-Begrenzung auf einem Remoteserver oder ein anderes Protokollzeitlimit erreicht wurde.

Problembehandlung: Dieser Code deutet normalerweise auf ein Problem auf dem empfangenden Server hin. Überprüfen Sie die Gültigkeit der Empfängeradresse, und stellen Sie fest, ob der empfangende Server korrekt für den Empfang von Nachrichten konfiguriert wurde. Sie müssen möglicherweise die Anzahl der Empfänger im Nachrichtenkopf für den Host reduzieren, von dem Sie diesen Unzustellbarkeitsbericht erhalten. Wenn Sie die Nachricht erneut senden, wird sie wieder in die Warteschlange gesetzt. Sobald der empfangende Server betriebsbereit ist, wird die Nachricht übermittelt.

Numerischer Code: 4.4.9

Zuerst verfügbar: Exchange Server 2003

Mögliche Ursachen: Dieser Code deutet auf einen temporären Routingfehler oder auf eine fehlerhafte Routingkonfiguration hin. Dieses Problem kann auftreten, wenn eines oder beide der folgenden Szenarien eintreten:

  • Ein SMTP-Connector (SMTP = Simple Mail Transfer Protocol) ist darauf konfiguriert, DNS ohne Smarthost zu verwenden und einen Nicht-SMTP-Adressraum (beispielsweise einen X.400-Adressraum) zu verwenden.
  • Eine Nachricht wurde an einen Empfänger gesendet, der als Mitglied einer gelöschten Routinggruppe erkannt wurde.

Problembehandlung: Wenn das Problem weiterhin besteht, verwenden Sie das Dienstprogramm "WinRoute", um die Routinggruppen in der Strukturansicht anzuzeigen, und untersuchen Sie anschließend die Adressräume der Route der Problemnachricht. Weitere Informationen zum Tool "WinRoute" finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:

281382 How to use the WinRoute tool

Numerischer Code: 4.6.5

Zuerst verfügbar: Exchange Server 2003

Mögliche Ursachen: Dieser Code tritt auf, wenn die Konvertierung eines eingehenden SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) fehlgeschlagen ist, da die in der Nachricht angegebene Codepage auf dem empfangenden Server nicht installiert ist. Diese Nachricht bezüglich des Übermittlungsstatus enthält nur die ursprünglichen Nachrichtenköpfe. Der ursprüngliche Inhalt ist nicht (auch nicht teilweise) enthalten.

Problembehandlung: Zeigen Sie die MIME (Multipurpose Internet Mail Extension) der ursprünglichen Nachricht an. Stellen Sie sicher, dass die erforderlichen Sprachdateien auf dem Server installiert sind, der die Nachricht empfängt.
[Bearbeiten] Numerischer Code: 5.0.0

Zuerst verfügbar: Alle numerischen Codes, die erstmals in Exchange 2000 Service Pack 1 (4.3.2, 5.4.0, 5.4.4 und 5.5.0) verfügbar waren, wurden in Exchange 2000 Service Pack 1 und früheren Versionen als 5.0.0 klassifiziert.

Mögliche Ursachen:

  • Es existiert keine Route für den angegebenen Adressraum. Es ist beispielsweise ein SMTP-Connector konfiguriert, aber die Adresse stimmt nicht.
  • DNS hat einen autorisierenden Host für die Domäne zurückgegeben, der nicht gefunden wurde.
  • Für die Routinggruppe ist kein Connector definiert. Für eine E-Mail von einem Server in einer Routinggruppe existiert keine Route zu einer anderen Routinggruppe.
  • Es ist ein SMTP-Protokollfehler aufgetreten.

Problembehandlung:

  1. Korrigieren Sie den Adressraum, oder fügen Sie einen Adressraum des Typs SMTP mit dem Wert Sternchen (*) zu einem oder mehreren SMTP-Connectors hinzu.
  2. Überprüfen Sie, ob DNS ordnungsgemäß funktioniert.
  3. Stellen Sie sicher, dass Routinggruppen über Connectors verfügen, die sie verbinden.
  4. Wenn Sie Exchange 2000 ohne Service Pack 1 ausführen, wenden Sie Service Pack 1 an. Möglicherweise hilft dies, die Ursache des Problems festzustellen.

Numerischer Code: 5.1.0

Mögliche Ursache: Dieser Code weist auf einen allgemeinen Fehler des Kategorisierungsmoduls (Fehler durch ungültige Adresse) hin. Eine E-Mail-Adresse oder ein anderes Attribut konnte nicht im Verzeichnis gefunden werden. Dieses Problem kann auftreten, wenn für Kontakteinträge kein TargetAddress-Attribut gesetzt wurde. Die häufigste Ursache für dieses Problem liegt darin, dass MDAccess in dem Stadium, in dem das Kategorisierungsmodul den homeMDB-Lookup zu einem Benutzer durchführt, Fehlermeldungen des Typs "Objekt nicht gefunden" von DSAccess erhält.

Dieses Problem tritt auch auf, wenn Sie Ihre E-Mail mithilfe von Outlook als Datei gespeichert haben und jemand diese Nachricht offline öffnet und darauf antwortet. Die Nachrichteneigenschaft behält das LegacyExchangeDN nur bei, wenn Outlook die Nachricht übermittelt. Daher kann homeMDB-Lookup fehlschlagen.

Problembehandlung: Überprüfen Sie die Empfängeradresse, und senden Sie die Nachricht erneut. Überprüfen Sie, ob die Empfängeradresse korrekt formatiert ist und das Kategorisierungsmodul den Empfänger ordnungsgemäß auflösen konnte.

Numerischer Code: 5.1.1

Mögliche Ursache:

  • Das E-Mail-Konto ist in der Organisation, an die diese Nachricht gesendet wurde, nicht vorhanden. Dies kann auftreten, wenn ein Problem beim Verschieben von Benutzern zwischen Standorten aufgetreten ist. Wenn beispielsweise ein früherer Benutzer der Administrativen Gruppe 1 in die Administrative Gruppe 2 verschoben wird und auf eine alte E-Mail antwortet, oder sein Outlook-Profil wird nicht neu erstellt, wird eine LegDN-Adresse im Format der alten Administrativen Gruppe verwendet, was zu einem Unzustellbarkeitsbericht führt.
  • Die Nachricht wurde an veraltete Einträge im persönlichen Adressbuch gesendet.
  • Das Kategorisierungsmodul hat die Übermittlung zurückgewiesen, da Sie Ihren SMTP-Kontakt mit ungültigen SMTP RFC 821-Zeichen konfiguriert haben.

Problembehandlung: Verwenden Sie die für den numerischen Code 5.1.0 beschriebene Vorgehensweise zur Problembehandlung.

Numerischer Code: 5.1.3

Mögliche Ursache: Fehlerhafte Adresssyntax. Beispielsweise wird ein Kontakt mit einem TargetAddress-Attribut ohne Adresstyp konfiguriert.

Problembehandlung: Verwenden Sie die für den numerischen Code 5.1.0 beschriebene Vorgehensweise zur Problembehandlung.
[Bearbeiten] Numerischer Code: 5.1.4

Mögliche Ursache: Zwei Objekte weisen dieselbe Proxy-Adresse auf, und an diese Adresse wird E-Mail gesendet. Dieses Problem kann ebenfalls auftreten, wenn der Empfänger auf dem Remoteserver nicht existiert.

Problembehandlung: Überprüfen Sie die Empfängeradresse, und senden Sie die Nachricht erneut.

Numerischer Code: 5.1.6

Zuerst verfügbar: Exchange 2000 Service Pack 2

Mögliche Ursache: Die Benutzerverzeichnisattribute wie homeMDB oder msExchHomeServerName fehlen oder sind beschädigt.

Problembehandlung: Überprüfen Sie die Integrität der Benutzerverzeichnisattribute, und führen Sie den Empfängeraktualisierungsdienst erneut aus, um sicherzustellen, dass die für den Transport benötigten Attribute gültig sind.

Numerischer Code: 5.1.7

Zuerst verfügbar: Exchange 2000 Service Pack 2

Mögliche Ursache: Beim Absender ist ein E-Mail-Attribut in der Verzeichnisstruktur fehlerhaft formatiert oder nicht vorhanden. Das Transport-Kategorisierungsmodul kann das E-Mail-Objekt ohne gültiges E-Mail-Attribut nicht übermitteln.

Problembehandlung: Überprüfen Sie die Verzeichnisstruktur des Absenders und stellen Sie fest, ob das E-Mail-Attribut vorhanden ist.

Numerischer Code: 5.2.1

Mögliche Ursache: Lokale E-Mail wird zurückgewiesen, weil die Nachricht zu groß ist. Diese Fehlermeldung kann auch durch eine fehlende Hauptkonto-SID (Security ID) auf dem Empfänger verursacht werden.

Problembehandlung: Überprüfen Sie sowohl die Nachrichtengröße als auch die Zugriffsberechtigungen. Stellen Sie fest, ob der Empfänger über eine SID verfügt.

Numerischer Code: 5.2.2

Zuerst verfügbar: Exchange 2000 Service Pack 3 (zuvor 4.2.2 in früheren Freigaben).

Mögliche Ursachen: Das Postfach des Empfängers hat die maximale Speichergröße überschritten.

Problembehandlung: Überprüfen Sie das Kontingent des Postfach- oder Warteschlangenspeichers.

Numerischer Code: 5.2.3

Mögliche Ursache: Die Nachricht ist zu groß; das lokale Kontingent wurde überschritten. Beispielsweise könnte ein Remote-Exchange-Benutzer Empfangseinschränkungen mit einer maximalen Größe für eingehende Nachrichten gesetzt haben.

Problembehandlung: Senden Sie die Nachricht ohne Anlagen erneut, oder ändern Sie die server- oder clientseitige Einschränkung hinsichtlich der Nachrichtengröße, so dass größere Nachrichten zugelassen werden.

Numerischer Code: 5.3.0

Zuerst verfügbar: Exchange Server 2003

Mögliche Ursachen: Exchange Server 2003 verfügt über eine Funktion, die es Exchange 2003 ermöglicht, ohne den Message Transfer Agent (MTA) zu arbeiten. Wenn eine Nachricht unkorrekt mithilfe der MTA-Route gesendet wurde, wird diese Nachricht bezüglich des Übermittlungsstatus an den Absender zurückgegeben.

Hinweis: Exchange 2003 funktioniert zwar ohne den MTA, doch diese Konfiguration wird von Microsoft nicht empfohlen oder unterstützt.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um diese Funktion zu aktivieren und zu verhindern, dass Nachrichten in die MTA-Warteschlangen gesetzt werden:

  1. Deaktivieren Sie den MTA-Dienst.
  2. Setzen Sie den DWORD-Wert in folgenden Unterschlüsseln der Registrierung für alle Informationsspeicher-Datenbanken und Informationsspeicher für öffentliche Ordner auf 0:
    HKLM\System\CurrentControlSet\Services\MsExchangeIS\<Server Name>\<PrivMDB_GUID>\Gateway In Threads

    HKLM\System\CurrentControlSet\Services\MsExchangeIS\<Server Name>\<PrivMDB_GUID>\Gateway Out Threads

    Auf diese Weise machen Sie Speicherressourcen verfügbar, die mit einer MTA-Übermittlung verbunden sind.
  3. Starten Sie den Informationsspeicher neu.

Problembehandlung: Überprüfen Sie Ihre Routing-Topologie. Verwenden Sie das Dienstprogramm "WinRoute", um sicherzustellen, dass die Routen zwischen den Servern und den Routinggruppen korrekt repliziert werden.

Numerischer Code: 5.3.3

Mögliche Ursache: Der Exchange 2000- oder Exchange 2003-Remoteserver verfügt nicht mehr über genügend Speicherplatz zum Aufbewahren von E-Mail-Nachrichten. Dieses Problem tritt am häufigsten auf, wenn der sendende Server E-Mail-Nachrichten mit BDAT (Best Demonstrated Available Technology) versendet. Dieser Code kann auch auf einen SMTP-Protokollfehler hinweisen.

Problembehandlung: Stellen Sie sicher, dass der Remoteserver über genügend Speicherplatz zum Aufbewahren von E-Mail-Nachrichten verfügt, und sehen Sie nach, ob in der SMTP-Protokolldatei Fehler angezeigt werden.

Numerischer Code: 5.3.5

Mögliche Ursache: Es wurde ein Loopback erkannt (der Server ist so konfiguriert, dass er eine Schleife zu sich selbst herstellt).

Problembehandlung: Wenn auf Ihrem Exchange-Computer mehrere virtuelle SMTP-Server vorhanden sind, stellen Sie sicher, dass sie einen einzigen Eingangsport bedienen und dass der ausgehende SMTP-Port gültig konfiguriert ist, um Schleifen zwischen lokalen virtuellen Servern zu verhindern. Überprüfen Sie die Konfiguration der Connectors des Servers auf Schleifen. Stellen Sie beispielsweise sicher, dass keine Connectors vorhanden sind, die den Adressraum der lokalen Organisation verwenden, es sei denn, die Domäne ist freigegeben und Sie verwenden nicht die Option DNS für Weiterleitung über Connector zu jedem Adressraum verwenden. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base: ([1] 321721) Gemeinsame Nutzung von SMTP-Adressräumen in Exchange 2000 Server and Exchange Server 2003 Falls mehrere virtuelle Server vorhanden sind, stellen Sie sicher, dass diese nicht auf Alle nicht zugewiesen gesetzt sind.

Numerischer Code: 5.4.0

Zuerst verfügbar: Exchange 2000 Service Pack 1

Mögliche Ursachen:

  • Es wurde kein autorisierender Host in DNS gefunden.
  • Der Smarthost-Eintrag ist unkorrekt
  • Voll qualifizierter Domänenname in Datei HOSTS. Dieses Problem wurde in Windows 2000 Service Pack 3 (SP3) behoben.
  • Ein DNS-Fehler ist aufgetreten, oder Sie haben eine ungültige IP-Adresse für Ihren Smarthost erstellt. *
  • Virtueller SMTP-Server verfügt über keinen gültigen voll qualifizierten Domänennamen, oder Lookup des voll qualifizierten Domänennamens Ihres virtuellen SMTP-Servers ist fehlgeschlagen.
  • Die SMTP-Domäne eines Kontakts wird nicht in einen SMTP-Adressraum aufgelöst.

Problembehandlung: Verwenden Sie das Dienstprogramm "Nslookup" zum Überprüfen der DNS. Stellen Sie sicher, dass die IP-Adresse das Literalformat IPv4 aufweist. Überprüfen Sie, ob der DNS-Eintrag für den fraglichen Server- oder Computernamen gültig ist. Wenn der voll qualifizierte Domänennamen in Datei HOSTS erforderlich ist, ignorieren Sie diesen, und aktualisieren Sie den Eintrag im Exchange System-Manager mit einer gültigen IP-Adresse oder einem korrekten Namen.

Numerischer Code: 5.4.4

Zuerst verfügbar: Exchange 2000 Service Pack 1

Mögliche Ursache: Keine Route zu Nachricht, der nächste Hop wurde nicht gefunden. Sie haben eine Routinggruppen-Topologie eingerichtet, aber zwischen den Routinggruppen wurde kein Routinggruppen-Connector eingerichtet.

Problembehandlung: Fügen Sie Ihren Routinggruppen-Connector zwischen den Routinggruppen hinzu, oder konfigurieren Sie ihn.

Numerischer Code: 5.4.6

Mögliche Ursache: Es wurde eine Vorwärtsschleife beim Kategorisierungsmodul erkannt. Das TargetAddress-Attribut ist auf einen Postfach-aktivierten Benutzer gesetzt. Hosting-Paket: Dies ist ein häufig auftretendes Hosting-Konfigurationsproblem, wenn jemand einen Kontakt in OE1 erstellt und über ein Benutzer-Einrichtungstool einen Benutzer in OE2 mit derselben E-Mail-Adresse erstellt.

Problembehandlung:

  • Dieses Problem tritt auf, wenn Kontakt A einen alternativen Empfänger aufweist, der auf Kontakt B verweist, und Kontakt B wiederum einen alternativen Empfänger aufweist, der zurück auf Kontakt A verweist. Überprüfen Sie den alternativen Empfänger für jeden Kontakt.
  • Überprüfen Sie das TargetAddress-Attribut, und entfernen Sie es von Postfach-aktivierten Benutzern.
  • Wenn Sie beim Hosting E-Mail-Nachrichten von einem Benutzer in einer Organisation (OE) zu einer anderen Organisation (OE) senden möchten, sollten Sie die folgenden beiden relevanten Objekte konfigurieren:

Benutzer: SMTP-Proxy: user@company.com Kontakt: targetAddress: user@company.com; SMTP-Proxy: contact@company2.com

Numerischer Code: 5.4.8

Zuerst verfügbar: Exchange 2000 Service Pack 1

Mögliche Ursache: Dieser Code weist auf eine Schleifenbedingung hin. Dieses Problem kann auftreten, wenn eine der Empfängerrichtlinien eine lokale Domäne enthält, die mit dem voll qualifizierten Domänennamen eines Exchange-Servers in der Organisation übereinstimmt. Wenn das Transport-Kategorisierungsmodul E-Mail-Nachrichten verarbeitet, die für eine Domäne bestimmt sind, die mit dem voll qualifizierten Domänennamen eines Exchange-Servers übereinstimmt, wird ein Unzustellbarkeitsbericht mit diesem Code erzeugt.

Problembehandlung: Wenn dieses Problem durch eine Domäne verursacht wird, die mit dem voll qualifizierten Domänennamen eines Exchange-Servers in der Empfängerrichtlinie übereinstimmt, müssen Sie diesen Eintrag entfernen.

Numerischer Code: 5.5.0

Zuerst verfügbar: Exchange 2000 Service Pack 1

Mögliche Ursache: Allgemeiner Protokollfehler (SMTP-Fehler): Die Remote-SMTP-Antwort auf das Signal EHLO mit einem Fehler 500 und das sendende System beenden die Verbindung (QUIT) und melden dies mit einem Unzustellbarkeitsbericht, der angibt, dass der Remote-SMTP-Server das Protokoll nicht verarbeiten kann. (Wenn beispielsweise ein Hotmail-Konto nicht länger aktiv ist, tritt ein SMTP-Fehler 550 auf.)

Problembehandlung: Führen Sie die SMTP-Protokollierung oder eine Netzwerkmonitor-Ablaufverfolgung durch, um festzustellen, warum der Remote-SMTP-Server die Protokollanforderung zurückweist.

Numerischer Code: 5.5.2

Mögliche Ursache: Ein allgemeiner Protokollfehler, der auftritt, wenn SMTP-Protokolle die unkorrekte Reihenfolge aufweisen, zum Beispiel, wenn AUTH vor EHLO versucht wird. Bei einem Fall trat dies auf, weil das System über zu wenig Speicherplatz auf dem Datenträger verfügte. Problembehandlung: Führen Sie die SMTP-Protokollierung oder eine Netzwerkmonitor-Ablaufverfolgung durch, und stellen Sie sicher, dass genügend Speicherplatz und virtueller Speicher für den Betrieb von SMTP verfügbar sind.

Numerischer Code: 5.5.3

Mögliche Ursache: Zu viele Empfänger für die gesendete Nachricht.

Problembehandlung: Die Empfängerzahl ist ein konfigurierbarer Grenzwert auf dem empfangenden Server. Erhöhen Sie entweder die Empfängerzahl, oder teilen Sie die Nachricht in mehrere Nachrichten auf, bis der Grenzwert des Servers unterschritten ist, um dieses Problem zu beheben.

Hinweis: Die standardmäßige maximale Empfängerzahl für eine SMTP-Nachricht beträgt 5000. Starten Sie zum Einstellen dieses Grenzwerts den Exchange System-Manager, klicken Sie auf den Knoten Globale Einstellungen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Nachrichtenübermittlung, und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften. Diese Einstellung kann auch für einzelne Benutzer im Active Directory vorgenommen werden.

Numerischer Code: 5.6.3

Zuerst verfügbar: Exchange Server 2003

Mögliche Ursachen:

  • Die Nachricht enthält mehr als 250 Anlagen. Mehr als 250 Anlagen führen zu einem MAPI_E_TOO_BIG-Fehler.
  • E-Mail wurde mit einem fehlerhaften addr822-Header gesendet.

Problembehandlung:

  1. Reduzieren Sie die Anzahl der Anlagen in der Nachricht, und senden Sie die Nachricht erneut.
  2. Korrigieren Sie den Header. Der Fehler ist irreführend, da er angibt, dass der Unzustellbarkeitsbericht aufgrund von fehlerhaften P2-Headern angezeigt wird.

Numerischer Code: 5.7.1

Mögliche Ursachen:

  • Allgemeiner Zugriff verweigert, Zugriff des Absenders verweigert – der Absender der Nachricht verfügt nicht über die erforderlichen Berechtigungen, um die Übermittlung durchzuführen.
  • Sie versuchen, Ihre E-Mail per Relay über einen anderen SMTP-Server zu übertragen, und dieser lässt das Relay nicht zu.
  • Der Empfänger hat möglicherweise Empfangseinschränkungen für sein Postfach aktiviert. Beispielsweise bestimmt eine Empfangseinschränkung für das Postfach eines Empfängers, dass nur E-Mails von einer Verteilerliste empfangen werden, weshalb E-Mails von Nichtmitgliedern mit diesem Fehler zurückgewiesen werden.
  • In Exchange Server 2003 kann eine Verteilerliste konfiguriert werden, um die Übermittlung von Nachrichten von nicht authentifizierten Benutzern eingeschränkt wird. Nachrichten, die über eine nicht authentifizierte SMTP-Sitzung gesendet werden, werden abgelehnt.

Problembehandlung: Überprüfen Sie die Systemberechtigungen und die Attribute für den Kontakt, und versuchen Sie, die Nachricht erneut zu senden. Führen Sie auch auf jeden Fall Exchange 2000 Service Pack 1 oder höher aus, um weitere bekannte potentielle Probleme zu beheben. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:

pronto 2010/08/10 21:13

it/smtp_status.txt (13690 views) · Zuletzt geändert: 2010/08/26 22:44 (Externe Bearbeitung)
CC Attribution-Share Alike 3.0 Unported
www.chimeric.de Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0